Otto BayerOtto Bayer

4. November 1902 in Frankfurt am Main
† 1. August 1982 in Burscheid






Otto Bayer wird am 4. Novermber 1902 in Frankfurt geboren. Nach seinem Abitur studiert er von 1921 bis 1924 Chemie in Frankfurt und erlangt 1924 die Promotion zum Dr. phil. nat.. Bis 1927 ist er Assistent bei Professor Julius von Braun und danach wissenschaftlicher Chemiker im Werk Mainkur der IG Farbenindustrie AG. Ab 1934 leiter er das Wissenschaftlichen Hauptlaboratorium des IG-Werks Leverkusen. Nach Neugründung der Farbenfabriken Bayer AG in Leverkusen ab 1951 ist er Vorstandsmitglied und Leiter der Forschung und ab 1964 Vorsitzender des Aufsichtsrates.

Seine erfolgreichen Arbeiten auf vielen Gebieten der organischen Chemie, wie Farbstoffe, synthetischer Kautschuk, Fasern und Pflanzenschutz gipfeln in seiner wichtigsten Erfindung, das Diisocyanatpolyadditionsverfahren zum Herstellen von Polyurethan.

1944 wird Bayer Honorarprofessor für Technische Chemie in Köln. Otto Bayer stirbt am 1. August 1982 in Burscheid.

 
Back to Top © 1995-2014 by Hüttig GmbH, Technische Kunststoffteile
Industriegebiet, D-07774 Dornburg-Camburg, Deutschland,
  SCHNELLZUGRIFF

Wählen Sie bitte einen Buchstaben:

A B C D E
F G H IJ K
L M N O PQ
R S T U V
W XYZ      
  MULTIMEDIA

VIDEOFILM

Entstehung und Verarbeitung von Polyurethan

  KONTEXT

Zeitachse

  BIOGRAPHIEN

Baekeland, Leo H.
Baeyer Adolf Ritter von
Bayer, Otto
Carothers, Wallace H.
Flory, Paul J.
Goodyear, Charles
Heeger, Alan J.
Hyatt, John W.
MacDiarmid, Alan G.
Natta, Giulio
Plunkett, Roy J.
Schlack, Paul
Schnell, Hermann
Shirakawa, Hideki
Staudinger, Hermann
Ziegler, Karl