Konditionieren

Unter Konditionieren versteht man bei Kunstoffen die Aufnahme von Feuchte bei Wasserlagerung.

Dabei ist die Feuchtigkeitaufnahme der einzelnen Kunststoffe sehr unterschiedlich. Sehr wenig Feuchte nehmen z. B. unpolare Kunststoffe wie Polyolefine, Styrolpolymere und Fluorkunststoffe auf. Polare Kunststoffe wie Polyurethan (PUR) oder Celluloseester nehmen dagegen mehr Wasser auf.

In hohem Maße lassen sich Polyamide konditionieren. Deshalb ist es üblich, Formteile und Halbzeuge aus Polyamid nach der Herstellung durch Konditionieren auf einen bestimmten Feuchtegehalt einzustellen. Dadurch werden die Eigenschaften, wie z. B. Festigkeit, E-Modul, Zähigkeit und die Reibungs- und Verschleißeigenschaften der Polyamide positiv beeinflusst.

 
Back to Top © 1995-2014 by Hüttig GmbH, Technische Kunststoffteile
Industriegebiet, D-07774 Dornburg-Camburg, Deutschland,
  SCHNELLZUGRIFF

Wählen Sie bitte einen Buchstaben:

A B C D E
F G H IJ K
L M N O PQ
R S T U V
W XYZ      
  KONTEXT

Fluorkunststoffe
Polyamid
Polyolefin
Polyurethan
Wasseraufnahme