Giulio NattaGiulio Natta

26. Februar 1903 in Imperia bei Genoa
† 2. Mai 1979 in Bergamo






Giulio Natta wird am 26. Februar 1903 in Impera bei Genoa geboren.

Natta macht eine außergewöhnliche Karriere. Nach dem Erhalt des Doktortitels für Chemie an der polytechnischen Hochschule in Mailand im Jahr 1924 darf er ab 1927 auch lehren. 1933 wird er in Pavia Professor und gleichzeitig Direktor des dortigen Chemischen Instituts, 1935 wird er kurzzeitig als Professor an der Universität in Rom bestellt und von 1936 bis 1938 wird er Professor und Direktor am Chemischen Institut der Turiner polytechnischen Hochschule.

Im Jahr 1938 kehrt er wieder an die polytechnische Hochschule in Mailand zurück und beginnt mit der Forschung an synthetischem Kautschuk und an der Polymerisation von Olefinen.

1953 beginnt Natta mit Hilfe der finanziellen Unterstützung von dem italienischen Chemiekonzern Montecatini die Zusammenarbeit mit Karl Ziegler aus der der Ziegler-Natta-Katalysator hervorgeht. Mit dessen Hilfe polymerisiert Natta ein isotaktisches Polypropylen unter Normaldruck. Montecatini wird 1957 als erstes Unternehmen diesen Werkstoff im industriellen Maßstab produzieren und unter dem Markennamen Moplen vertreiben.

Das führt dazu, dass Natta und Ziegler 1963 den Nobelpreis für Chemie verliehen bekommen.

Natta stirbt im Mai 1979 in Bergamo.

 
Back to Top © 1995-2014 by Hüttig GmbH, Technische Kunststoffteile
Industriegebiet, D-07774 Dornburg-Camburg, Deutschland,
  SCHNELLZUGRIFF

Wählen Sie bitte einen Buchstaben:

A B C D E
F G H IJ K
L M N O PQ
R S T U V
W XYZ      
  KONTEXT

Zeitachse

  BIOGRAPHIEN

Baekeland, Leo H.
Baeyer Adolf Ritter von
Bayer, Otto
Carothers, Wallace H.
Flory, Paul J.
Goodyear, Charles
Heeger, Alan J.
Hyatt, John W.
MacDiarmid, Alan G.
Natta, Giulio
Plunkett, Roy J.
Schlack, Paul
Schnell, Hermann
Shirakawa, Hideki
Staudinger, Hermann
Ziegler, Karl