Phenolharz (PF)

Phenolharze sind die ersten vollsynthetischen Kunststoffe. L. H. Baekeland meldete 1907 das Patent für diesen durch Polykondensation hergestellten Duroplast an und brachte es unter dem Handelsnamen Bakelit auf den Markt.

Strukturformel Phenolharz (PF)

Bemerkenswerte elektrische und mechanische Eigenschaften machten das Bakelit für die damals aufstrebende Elektroindustrie zum begehrten Werkstoff für Gehäuse und Funktionsteile.

Phenolharze mit organischem Füllstoffen zeichnen aus ...

eine hohe Steifigkeit und Härte,
eine geringe Kriechneigung,
eine hohe Wärmeformbeständigkeit,
eine niedrige thermische Längenausdehnung
eine hohe Glutbeständigkeit und
sie sind schwer entflammbar.

Phenolharze lassen sich nur in dunklen Farbtönen einfärben. Nicht für Lebensmittelanwendungen geeignet.

Wir verarbeiten Phenolharze im Spritzgussverfahren u.a. zu Gehäusen für Elektrogeräte, Lampensockeln, Kontaktleisten, Sockelplatten und wärmeisolierenden Bedienungselementen.

 
Back to Top © 1995-2014 by Hüttig GmbH, Technische Kunststoffteile
Industriegebiet, D-07774 Dornburg-Camburg, Deutschland,
  SCHNELLZUGRIFF

Wählen Sie bitte einen Buchstaben:

A B C D E
F G H IJ K
L M N O PQ
R S T U V
W XYZ      
  KONTEXT

Duroplaste
Härte
Melamin/Phenolharz
Polyesterharz (UP)
Polykondensation
Steifigkeit
Wärmeformbeständig.

  ZUM THEMA

Datenblätter
Spritzguss
Duroplast-Spritzguss