Schmelztemperatur oder
Glasübergangstemperatur (ISO 3146, ISO 1006)

Die Schmelztemperatur markiert den Übergang vom festen Aggregatzustand zu einem flüssigen oder erweichten Zustand.

Schmelzpunkt

Bei teilkristallinen Werkstoffen ist die Schmelztemperatur angegeben, bei welcher die kristalline Phase in den flüssigen Zustand übergeht.

Glasübergangstemperatur

Amorphe Thermoplaste haben keinen Schmelzpunkt. Sie gehen in einem bestimmten Temperaturbereich von der harten in eine flexible Phase über, gekennzeichnet ist dieser Bereich dadurch, daß die Molekülketten beweglich werden, ohne daß sich der Kunststoff direkt verflüssigt, dies geschieht erst bei weiter steigender Temperatur.

Teilkristalline Thermoplaste haben ebenfalls eine Glasübergangstemperatur, diese betrifft jedoch nur die amorphen Bereiche. Meist liegt die Glasübergangstemperatur unterhalb des Schmelzpunktes, so daß zwischen diesen beiden Temperaturen eine harte und eine flexible Phase gleichzeitig existieren. Kennzeichnend für diese Werkstoffe ist ein duktiles mechanisches Verhalten.

Die Schmelztemperatur oder Glasübergangstemperatur der 150 wichtigsten Thermoplaste und Duroplaste finden Sie in unserer Datenblattsammlung.

 
Back to Top © 1995-2014 by Hüttig GmbH, Technische Kunststoffteile
Industriegebiet, D-07774 Dornburg-Camburg, Deutschland,
  SCHNELLZUGRIFF

Wählen Sie bitte einen Buchstaben:

A B C D E
F G H IJ K
L M N O PQ
R S T U V
W XYZ      
  UMRECHNER

Geben Sie in eines der beiden Felder einen Temperaturwert ein und klicken Sie dann auf Rechnen
°C
°F
  KONTEXT

amorph
kristallin
Therm. Eigenschaften

  ZUM THEMA

Datenblätter