Hermann SchnellHermann Schnell

8. September 1916
† 7. September 1999






Hermann schnell wurde am 8. September 1916 geboren. Nach seinen 1937 begonnenen Chemie-Studium erhält er im Jahr 1944 an der Universität Freiburg den Doktortitel, sein Mentor ist der Nobelpreisträger Hermann Staudinger.

Schon bald beginnt Schnell seine Forschungsarbeit in den Labors der Bayer AG in Leverkusen, übernimmt schnell die Leitung der Forschungsabteilung und Anfang 1953 die Leitung des neuen Forschungslabors in Krefeld-Uerdingen.

Im Sommer 1953 gelingt Ihm der wissenschaftliche Durchbruch, er stellt aus Bisphenol A und Phosgen das aromatische Polycarbonat (PC) her.

Im Jahr 1970 erhält er die Hermann-Staudinger-Gedächtnismedaille und 1976 den Swinburne Award.

Als er in den Ruhestand tritt und das Ferienhaus seiner Familie in Gaienhofen bezieht, kann Dr. Hermann Schnell auf mehr als 350 eigene Patente stolz sein. 1995 richtet Hermann Schnell eine nach Ihm benannte Stiftung ein, die junge Wissenschaftler aus dem Gebiet der makromolekularen Forschung fördert.

Einen Tag vor seinem 83. Geburtstag, am 7. September 1999 stirbt Dr. Hermann Schnell.

 
Back to Top © 1995-2014 by Hüttig GmbH, Technische Kunststoffteile
Industriegebiet, D-07774 Dornburg-Camburg, Deutschland,
  SCHNELLZUGRIFF

Wählen Sie bitte einen Buchstaben:

A B C D E
F G H IJ K
L M N O PQ
R S T U V
W XYZ      
  KONTEXT

Zeitachse

  BIOGRAPHIEN

Baekeland, Leo H.
Baeyer Adolf Ritter von
Bayer, Otto
Carothers, Wallace H.
Flory, Paul J.
Goodyear, Charles
Heeger, Alan J.
Hyatt, John W.
MacDiarmid, Alan G.
Natta, Giulio
Plunkett, Roy J.
Schlack, Paul
Schnell, Hermann
Shirakawa, Hideki
Staudinger, Hermann
Ziegler, Karl